🗓 26.11.19 👤 Katharina Hertling 👌 Einfach

Sprossen selbst ziehen

Mit selbstgezogenen Sprossen hast Du auch im Winter immer frisches Grün in der Küche. Sprossen stecken voller Vitamine, Ballaststoffe sowie Mineralien. Und: Es ist gar nicht kompliziert, sie selbst in der eigenen Küche zu ziehen. In diesem Artikel erfährst Du, wie es geht:

Sprossen selbst ziehen

Welche Samen eignen sich? 

Jedes Samenkorn kann mit genügend Wasser aufquellen und zum Leben erwachen. Doch am besten verwendest Du nur Samen, die extra für die Sprossenzucht gedacht und qualitativ hochwertig sind. Je nach Sorte können die Sprossen sehr unterschiedlich schmecken: von herb, leicht bitter, über mild bis leicht süßlich.

Es gibt eine ganze Menge Sorten, die sich zur Anzucht von Keimsprossen eignen:

Weniger ist mehr

Sprossensamen sind sehr ergiebig. Bereits ein bis zwei Esslöffel an Samen können eine ganze Schale an Keimlingen ergeben. Außerdem lassen sie sich im gekeimten Zustand nicht lange lagern, also züchte besser erstmal eine kleine Portion. Solltest Du sie doch mal aufbewahren wollen, dann empfehlen wir Dir, sie in eine Schale zu legen, mit einem feuchten Tuch abzudecken und in den Kühlschrank zu stellen. Sobald die Keimlinge allerdings schleimig werden, braune Verfärbungen bekommen oder beginnen faulig zu riechen, solltest Du sie entsorgen.

So klappt es mit einem Sprossenglas

Für Deine Sprossenzucht gibt es sogenannte Keim- bzw. Sprossengläser zu kaufen. Natürlich wirst du hier auch bei KoRo fündig. Als Sprossenglas empfehlen wir Dir ein Ball Mason Jar. Dazu passt perfekt unser Sprossensieb und damit das ganze auch hält, gibt es noch den passenden Ständer mit Schale für Dein Sprossenglas.

Alles bereit? Dann geht’s los!

Sprossen

Gib ein bis zwei Esslöffel Samen in ein Sieb und wasche sie mit Wasser ab. Nun füllst Du sie in Dein Keimglas und bedeckst sie ca. mit der doppelten Menge an lauwarmem Wasser. Lass die Samen nun für die nächsten 8 bis 10 Stunden einweichen bis sie aufgequollen sind. Die empfohlene Einweichzeit ist abhängig von der Sprossensorte und steht normalerweise auf der Verpackung. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit kannst Du die Flüssigkeit abgießen. Leere Samenschalen oder nicht gequollene Samen kannst Du herausfischen und entsorgen. Schraube nun den Siebdeckel auf das Glas und stelle es in Deinen Sprossenglasständer (falls Du keinen hast, kannst du das Glas auch schräg auf einen Tellerrand legen, sodass noch überflüssiges Wasser abfließen kann). Damit die Sprossen wachsen, spülst Du das Glas mit den Keimlingen zweimal täglich mit frischem Wasser aus und stellst es zum Abtropfen wieder zurück in die schräge Lage. Je nach Sorte kannst Du nach schon nach wenigen Tagen frische Keimlinge ernten.

Sprossenglas – DIY 

Wenn Du dir nicht extra ein Sprossenglas besorgen willst oder erstmal ausprobieren möchtest, ob Dir Sprossen überhaupt schmecken, haben wir eine schnelle DIY-Anleitung für Dich. Für Dein DIY-Sprossenglas brauchst Du einfach ein großes Glas mit Schraubverschluss. Das Glas musst Du gründlich reinigen und in den dazugehörigen Deckel ein paar Löcher bohren. Die Größe der einzelnen Löcher sollte mindestens 2 mm groß sein. Optional kannst Du aus einem wasserfesten sowie löchrigen Material (z. B. ein paar Lagen Kunststofftüll, eine Lochfolie aus Plastik oder ähnliches) und einem Gummiband einen Deckel für Dein Sprossenglas herstellen.

So einfach geht es mit der KoRo Bio Sprossenbeutel Box

Mit der Bio Sprossenbeutelbox von KoRo musst Du nicht erst umständlich mit Sprossensieb hantieren oder handwerklich tätig werden, bevor Du mit der Sprossenanzucht loslegen kannst. In unserer Sprossen-Packung findest Du sechs verschiedene Sprossensorten: 2 x Sprossen-Mix, 2 x Mungbohnen, 2 x Alfalfa-, 1 x Radieschen- und 1 x Bockshornkleesamen. Für die Sprossenzucht benötigst Du dann lediglich einen der beiliegenden Sprossenbeutel sowie eine Schale voll mit etwas lauwarmen Wasser. Weiche den Beutel mit den Samen über Nacht in der Schale voll Wasser ein. Lege den Sprossenbeutel dann für 2 bis 3 Tage in ein leeres Gefäß und spüle ihn ein- bis zweimal täglich mit klarem Wasser aus. Nach ein paar Tagen sind Deine selbstgezogenen Sprossen fertig zum Genießen.

Sprossen_2

Gerichte mit Sprossen verfeinern

Sprossen können sowohl warm als auch kalt zubereitet werden. Besonders bissfeste Sorten eignen sich für warme Gerichte. Dazu zählen vor allem Sprossen aus Hülsenfrüchten wie MungbohnenAzukibohnenLinsen oder Kichererbsen. Sie machen sich gut in Gemüsepfannen, Suppen oder herzhaften Bowls. Alfalfasprossen eignen sich vor allem in kalten Gerichten. Bissfest wie sie sind, schmecken auch Linsen- oder Sonnenblumensprossen, z. B. auf der Stulle. 

Noch ein kleiner Tipp:

Wenn Du weder ein Sprossenglas zu Hause hast, Dir auch keins kaufen willst und unser DYI-Glas Dir zu aufwändig ist, wie wär’s mit einer kleinen Kindheitserinnerung? Manche Sprossen – wie Kresse, Leinsamen, Senfkörner und Weizengras – lassen sich auch ganz klassisch auf dem Küchenkrepp auf der Fensterbank anziehen.

Dazu passende Produkte