So machst Du Deine stumpfen Messer wieder scharf!

Ein stumpfes Messer ist auch zugleich ein gefährliches Messer. Diese Weisheit kennst du bestimmt. Daher haben wir für Dich ein paar Methoden zum Messerschärfen zusammengestellt.

Infografik5b88f6ad137b9

Das Messerschleifgerät

Du kannst ein Messerschleifgerät zum Schleifen deiner Messer benutzen. Viele Geräte sind aber nicht besonders gut und schleifen die Messer zu wenig oder sind nach kurzer Zeit kaputt. Dies liegt zum einem daran, dass der notwendige Schleifwinkel vieler dieser Geräte zu wenig eingehalten wird und zum anderem, dass die Schleifelemente zu wenig hart sind oder auch zu grob bzw. zu uneben sind. Manche Schleifgeräte sind zudem auch noch unsauber verarbeitet, wodurch das Material noch schneller abnutzt. Solltest Du dennoch auf ein Messerschleifgerät zurückgreifen wollen, empfehlen wir Dir dringend, ein qualitativ hochwertiges Gerät zu kaufen.

Der Wetzstein

Jeder professionelle Koch und auch jede professionelle Köchin kennt ihn – den Wetzstein! Er ist das Urgestein unter den Schleifgeräten und noch dazu günstig in der Anschaffung. Dieses robuste Werkzeug ist zudem weit über 10 Jahre nutzbar. Ein guter Wetzstein hat eine grobe sowie eine feine Seite und erlaubt so ein Schleifen der Messer in zwei Schritten. Allerdings benötigst du dazu etwas Übung, weshalb wir dir empfehlen, zuerst Deine etwas preisgünstigeren bzw. alten Messer zu schleifen bevor es an die teureren Messer geht. Der Wetzstein muss vor Gebrauch mit etwas Schleiföl eingerieben werden. Dies verhindert, dass Verunreinigungen in den Wetzstein gelangen. Beim Schleifen beginnst Du am besten mit der rauen Seite des Steines zum Abschleifen der Messerklinge. Ziehe das Messer gleichmäßig über den Stein – stelle Dir vor Du würdest eine dünne Scheibe vom Stein abschneiden wollen. Dabei drehst Du das Messer nach jedem Schnitt, so erhältst du auch ein symmetrisches Ergebnis. Schleife solange bis Du einen erhabenen „Grat“ erhältst. Diesen Grat siehst du in der Regel nicht, jedoch kannst du ihn mit deinen Fingern fühlen. Dazu einfach mit einem Finger über die Schnittkante vorsichtig streichen. Fühlst du eine kleine Erhebung, so hast Du den erhabenen Grat ertastet. Danach benutzt Du die feine Seite des Steines zum Schärfen des Messers. Das Messer muss solange mit dieser Seite geschliffen werden bis die Grate geglättet und beseitigt sind. Bitte halte das Messer immer weg von deinem Körper.

Der Schleifstein

Hier kommt es auf den richtigen Winkel an! Um diesen zu bestimmen musst Du den Grundschliff Deines Messers erkennen können. Dazu musst Du die Fläche, auf welcher die Klinge zur Schneidkante hin abschrägt, bestimmen. Dies ist quasi der Grundschliff, an den du dich beim Schleifen Deines Messers orientierst. In der Regel wird ein Schleifwinkel zwischen 10° und 30° gewählt. Dabei solltest Du bedenken: Je flacher du den Winkel wählst, desto schärfer wird auch deine Schnittkante und umso öfter musst Du Dein Messer nachschleifen. Daher empfehlen wir Dir einen Winkel zwischen 15° und 20° zu wählen. Du solltest den Schleifstein (als Rechtshänder) in der linken Hand weg von dem Körper halten und das Messer in die rechte Hand nehmen. Für Linkshänder gilt das entsprechend andersherum. Die Schleifbewegung solltest Du mit dem unteren Teil der Messerklinge beginnen und die Klinge anschließend mit einer Bewegung aus dem Handgelenk heraus nach oben ziehen. Dabei das Messer nach jeder Schleifbewegung wenden, damit das Messer gleichmäßig geschliffen wird. Insgesamt solltest du diesen Vorgang circa acht Mal wiederholen.

Der V-Messerschärfer

Eine weitere Alternative ist der V-Schärfer. Dieses Schleifgerät hat v-förmig schräg zueinander angeordnete Schleifelemente. An diesen wird das Messer beim Schleifprozess ganz einfach entlanggezogen. Diese Methode funktioniert wesentlich einfacher und erfordert auch weniger Übung als mit einem Schleif- oder Wetzstein. Ein großer Nachteil an einem V-Messerschärfer ist allerdings, dass dieser wesentlich mehr Material abschleift.

Der Kaffeebecher

Ja, du hast richtig gelesen. Du kannst auch mit einem Kaffeebecher Dein Messer schleifen. Dies funktioniert super schnell und Du musst dir nicht extra ein Werkzeug zum Schleifen anschaffen. Die Keramik Deines Kaffeebechers ist auf der Unterseite enorm grob und somit bestens zum Schleifen Deiner Messer geeignet. Es gibt sogar Schleifstäbe, die nur aus Keramik bestehen, daher musst Du dir keine Gedanken um Deine Messer machen. Die Methode klappt zu 100%! Zum Schleifen einfach das Messer in einem 20° Winkel über den Keramikrand des Kaffeebechers mehrmals gleichmäßig streichen. Diesen Vorgang wiederholst Du mit der anderen Messerseite ebenfalls. Und schon hast Du ein scharfes Messer zum Schneiden ohne viel Geld ausgegeben zu haben.

Tags: korotipps
Bitte Zahlenfolge in nachfolgendes Textfeld eingeben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Super-News!

Keine Weitergabe von Daten an Dritte, jederzeit Abbestellung möglich. Datenschutz.