7 einfache Wege, Dein Kochen gesünder zu machen

Wir zeigen Dir 7 einfache Wege, die dafür sorgen, dass Dein Kochen noch gesünder und lecker wird!

Kochengesunder

Wenn Du Dich gesund ernähren möchtest, dann führt kein Weg am Kochen vorbei. Denn nur dadurch kannst Du sicherstellen, dass nur hochwertige Produkte verwendet werden, die Deinen Bedürfnissen entsprechen. Obwohl Du gute Zutaten verwendest, können kleine Details den Unterschied machen, nachdem Du suchst. Zwar bist Du damit schon weit vorne damit, Deiner Ernährung lecker und gesund zu machen, aber wir zeigen Dir hiermit 7 einfache Wege, die dafür sorgen, dass Dein Kochen noch gesünder und lecker wird.

Mit dem richtigen Fett zum Erfolg

Wenn Du Dich mit Ernährung beschäftigt hast, wirst Du bemerkt haben, dass Fett grade in den letzten Jahren eher verteufelt wurde, als das die richtige Differenzierung vorgenommen wurde. Deshalb trauen sich viele Menschen nicht mehr mit Fett zu kochen, da sie Angst haben, dass es einen fatalen Einfluss auf ihre Ernährung und die Figur haben würde. Wenn es auch Dir so geht, dann vergiss diese unnötige und falsche Angst. Du brauchst Fett, damit Dein Stoffwechsel funktioniert und auch, damit Du gewisse Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kannst. Wichtig dabei ist, dass Du die richtigen Fette verwendest.

Grade vor fetthaltigen Lebensmitteln, wie Nüssen, Kernen, Avocados oder Fisch, solltest Du keine Angst haben. Denn die enthaltenen Fette sind hochwertig und sorgen dafür, dass Du die Nährstoffe auch verarbeiten kannst. Aber auch bei klassischen Gerichten, wie beispielsweise einer bunten Gemüsepfanne, kannst Du mit dem richtigen Fett dafür sorgen, dass Du alle guten Inhaltstoffe verarbeiten kannst. Ganz einfach ist es, indem Du Kokosöl für das Anbraten aber auch für andere Dinge, wie beispielsweise Backen, verwendest.

Die richtige Zubereitungsart für jedes Gericht

Jede Zutat enthält wichtige Nährstoffe, die Du versuchen solltest zu erhalten. Dabei gilt, dass die meisten Inhaltstoffe erhalten bleiben, wenn Du alles nur zu kurz wie möglich erhitzt. Das bedeutet nicht, dass Du auf leckere Schmorgerichte verzichten sollst, aber indem Du Paprika oder anderes Gemüse erst kurz vor Ende hinzugibst, sorgst Du dafür, dass alles Wichtige erhalten bleibt. Allerdings kennst Du es auch, dass Du manchmal einfach die Zeit vergisst. Deshalb solltest Du Dir einfach eine Küchenuhr zulegen. So behältst Du den Überblick und musst nicht am Herd stehen blieben.

Auch das Googlen der richtigen Zubereitungsart ist keine Schande, sondern ziemlich clever. Denn Du wirst merken, dass die meisten Zutaten wesentlich kürzer gekocht werden müssen, als Du vielleicht denkst. Das einzige Manko ist, dass Du vielleicht mehrere Pfannen und Töpfe verwenden musst, um alles richtig zubereiten.

Vorbereitung ist alles

Wie überall im Leben gilt es auch beim Kochen, dass Du mit der richtigen Vorbereitung schneller zum Erfolg kommst. Deshalb solltest Du die Vorbereitung nicht unterschätzten. So sparst Du nicht nur Zeit, sondern kannst die Zutaten auch zur richtigen Zeit in den Topf werfen. Grade, wenn Du abends müde nach Hause kommst, sorgt die richtige Vorbereitung dafür, dass Du trotzdem in kurzer Zeit ein leckeres Gericht zaubern kannst.

Dafür solltest Du Deine Zutaten schneiden und richtig aufbewahren. Du kannst beispielsweise auch das Obst für Smoothies oder ein gesundes Birchermüsli in Schraubgläsern im Kühlschrank aufbewahren und kannst Dir so schnell eine gesunde Mahlzeit zaubern. Dabei gilt, dass Du alle Dinge nicht am selben oder am folgenden Tag verwenden musst. Beispielsweise Birchermüsli oder Couscoussalat kannst Du in einem Schraubglas bis zu 5 Tage aufbewahren. Wenn Du Dich damit beschäftigst, wirst Du merken, wie einfach und gesund Kochen ist, wenn Du Dir die Zeit für die richtige Zubereitung nimmst.

Gesundes Essen muss nicht aufwendig sein

Ein Mythos ist, dass gesundes Essen entweder superaufwendig ist oder Du nur noch Salat oder Gemüsepfannen essen darfst. Das stimmt aber nicht. Denn Du musst keine Stunden in der Küche verbringen, um ein leckeres und gesundes Essen auf den Tisch zu zaubern. Beispielsweise kannst Du One-Pot-Pasta auch gesund zubereiten und musst dafür nur 15 Minuten durchschnittlich einplanen.

Auch Aufläufe, Suppen oder Klassiker kannst Du mit den richtigen Zutaten schnell und gesund zubereiten. Somit musst Du nicht viel Zeit investieren und Deine Ernährung bleibt abwechslungsreich - Eben weil Du gesund isst.

In diesem Punkt solltest Du auch Dein Augenmerk auf Tiefkühlgemüse richten. Denn dieses wurde direkt nach der Ernte eingefroren, wodurch alle Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Solange keine Zusätze oder fertige Soßen verwendet werden, kannst Du diese bedenkenlos verwenden.

Die Qualität zählt – nicht die Menge

Grade bei tierischen Lebensmitteln solltest Du auf die Qualität der Lebensmittel achten. Denn bei günstigen Produkten wurde mit Zusatzstoffen und Antibiotika gearbeitet, die Du über die Nahrung aufnimmst. Sicherlich ist uns auch bewusst, dass grade tierische Produkte aus hochwertiger Haltung einen entsprechenden Preis haben. Aber hier solltest Du Dein Augenmerk klar auf die Qualität und nicht auf die Menge setzen.

Viele Ernährungstrends der letzten Jahre priorisieren tierische Lebensmittel als Hauptbestandteil der Nahrung. Das ist nicht zu vereinbaren mit hochwertigen Produkten und einer gesunden Ernährung. Deshalb solltest Du darauf achten, dass Du Produkte kaufst, die aus fairer Haltung stammen. Denn damit tust Du nicht nur etwas für das Tierwohl, sondern auch für Deine Gesundheit.

Vorratshaltung gegen den Heißhunger

Grade wenn Du viel arbeitest und deshalb häufig erschöpft nach Hause kommst oder einfach nicht gerne kochst, dann sind Vorräte die beste Variante, um Fastfood zu wiederstehen. Deshalb sind die Großpackungen optimal. So hast Du immer eine Auswahl an hochwertigen Zutaten zu Hause und kannst Dir so leckere Gerichte zaubern. Denn häufig sorgt das Einkaufen nach einem langen Tag dafür, dass doch der Lieferservice gewinnt oder das Schnellrestaurant. Wenn Du alles zu Hause hast, um leckere Gerichte zu zaubern, dann zieht die Ausrede nicht mehr und es ist immer noch günstiger, wenn Du ein schnelles, gesundes und leckeres Gericht kochst, als wenn Du bestellst.

Das richtige Würzen macht den Unterschied

Grade wenn Du früher häufig zu Fertiggerichten und Hilfsmitteln gegriffen hast, dann bist Du natürliche Gewürze nicht mehr unbedingt gewohnt. Deshalb neigst Du dazu Dein Essen stark zu würzen und viel zu salzen. Das ist verständlich, aber nimmt den Zutaten Ihren eigenen Geschmack und das Salz entzieht Deinem Körper viel Wasser. Deshalb solltest Du sparsam würzen, auch wenn das am Anfang einer Herausforderung für Dich ist.

Bitte Zahlenfolge in nachfolgendes Textfeld eingeben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Super-News!

Keine Weitergabe von Daten an Dritte, jederzeit Abbestellung möglich. Datenschutz.