KoRo testet

KoRo testet: Apfelchips

Wer liebt sie nicht? Heute testen wir knackige Apfelchips - ein natürlicher, gesunder und leckerer Snack!

Um die hier dargestellten Produkte verschiedener Marken objektiv zu vergleichen, haben wir nach eigener Auffassung objektive Kriterien ausgewählt, die die Produkte am besten charakterisieren. Wir vergleichen hier unser Produkt mit anderen Angeboten am Markt, welche nach bestem Wissen und Gewissen objektiv nachprüfbar sind. Wir haben die Produkte erworben und direkt miteinander verglichen. Der Zweck des Vergleiches ist es, mit größtmöglicher Transparenz am Markt über die verschiedenen Angebote aufzuklären. Hierbei kommunizieren wir offen, wie ein Produkt verglichen mit anderen – aber insbesondere verglichen mit unserem eigenen Produkt – anhand der nach unserer Aufassung festgelegten objektiven Kriterien beurteilt wird. Es ist unser Anspruch, uns stetig zu verbessern. Dazu gehört es, positive Aspekte anderer Angebote anzuerkennen und hervorzuheben, aber gleichzeitig auch weniger positive Aspekte objektiv darzustellen, ohne die Produkte anderer Wettbewerber herabzusetzen. Dieser Hinweis ist uns sehr wichtig.

Bildstrecke

Exotische Früchte werden immer beliebter, doch wir finden, nichts geht über leckere Äpfel! Und warum dann nicht einfach in Form knackiger Apfelchips.

Doch wie genau werden Apfelchips eigentlich hergestellt?

Herstellung der Chips

Die geernteten Äpfel werden gewaschen, vom Kerngehäuse entfernt und in Scheiben geschnitten. Die Trocknung erfolgt in Dörrgeräten, welche den Äpfeln in verschiedenen Temperaturprogrammen das enthaltene Wasser entzieht. Anfangs werden die Apfelscheiben noch Temperaturen bis zu 80 °C  aus gesetzt, welche später auf maximal 70 °C gesenkt wird, damit die Apfelscheiben nicht braun werden. Im Laufe der Trocknung sinkt der Wassergehalt der Apfelscheiben innerhalb von 8-9 h bis diese nur noch 5-7% Wasser enthalten. Im Vergleich dazu weisen frische Äpfel einen Wassergehalt von 85 % auf. Nun sind die Apfelchips schön knackig und fertig zum Verzehr.

Durch den niedrigen Wasseranteil sind sie weniger anfälliger für Mikroorganismen und somit länger haltbar als frische Äpfel. Apfelringe haben mit 20 % ebenfalls einen höheren Wasseranteil als Apfelchips und haben deswegen eine viel weichere und nicht so knackige Konsistenz.

Zusatzstoffe oder Natur pur?

Apfelchips sind getrocknete Äpfel, könnte man denken, doch in der Realität werden oft noch weitere Zusätze verwendet. Zitronensäure oder Schwefeldioxid können als Antioxidationsmittel eingesetzt werden und dafür sorgen, dass die Äpfel langsamer braun werden und das Wachstum von Mikroorganismen gehemmt wird. Da Ascorbinsäure (Vitamin C), welche natürlicherweise in Äpfeln vorkommt, ebenfalls antioxidierend wirkt, ist es bei Apfelsorten mit besonders hohem Vitamin-C-Gehalt nicht nötig diese vorzubehandeln.

In diesem Vergleich sind alle Apfelchips ungeschwefelt. Lediglich XOX fügt als Zusatz Zitronensäure hinzu, was sich optisch in helleren Apfelchips wiederspiegelt.

  1. KoRo Apfelchips Deutscher Elstar

Die Apfelchips von KoRo sind aus Elstar-Äpfeln hergestellt. Diese zeichnen sich durch einen typisch süß sauren Geschmack aus. Sie sind dicker und größer als die der Vergleichsprodukte und sie enthalten wenige Bruchstücke. Trotz der großen Scheibendicke sind die Chips erstaunlich knusprig und können auch geschmacklich punkten: Sie sind süß und haben gleichzeitig eine angenehme Säure. Wer naturbelassene und knusprige Apfelchips liebt sollte hier definitiv zuschlagen und ist dazu mit 3,20 € pro 100 g auch preislich sehr gut dabei!koRo-minsHRiYb7GJD5rH

  1. Alnatura Bio Apfelchips

Alnaturas Apfelchips sind aus unterschiedlichen Apfelsorten hergestellt. Laut Herstellerwerden vorwiegend die Sorten Idraed, Braeburn, Elstar und Gala verwendet, weil diese Sorten einen säuerlichen Geschmack haben. Die Apfelchips sind sehr dünn und sind größtenteils in ganzen Scheiben und weisen kaum Bruchstücke auf. Die Konsistenz ist weich und nicht so knusprig wie die der anderen Marken. Auch wenn der Hersteller bewusst saure Apfelsorten gewählt hat, sind diese Apfelchips sehr mild im Geschmack und nur leicht säuerlich und süßlich. Der Preissieger mit 2,84 € pro 100 g kann nicht sehr überzeugen, wenn man es lieber knusprig und mit einer sauren, fruchtigen Note mag.Alnatura-minnOowsMuLfckd7

  1. Biozentrale Bio Apfelchips

Nach Anfrage beim Hersteller, bezüglich der Apfelsorte, wurde uns mitgeteilt, dass die Apfelchips von Biozentrale aus vielen verschieden Apfelsorten hergestellt werden. Die Chips sind sehr brüchig und es sind kaum ganze Apfelscheiben vorhanden. Die Konsistenz der Chips ist weich und leicht pappig, dazu haben sie einen milden natürlichen Apfelgeschmack und sind leicht säuerlich. Das mit Abstand teuerste Produkt des Vergleiches mit 4,85 € pro 100 g kann also qualitativ nicht sehr überzeugen.Bio_Zentrale-minWh0p6E2j2Mwnh

  1. XOX Apfelchips Jonathan

Diese Apfelchips von XOX werden aus den rot-grünen Jonathan Äpfeln hergestellt, welche einen fein süß-säuerlichen Geschmack besitzen. Die sind geriffelt und bestehen aus Stücken und nicht wie die Apfelchips der anderen Hersteller aus den klassischen Apfelscheiben. Sie sind durch die zugesetzte Zitronensäure auch heller als die anderen Produkte. Sie sind recht knackig und haben einen sauren Geschmack. Einigen gefielen diese Apfelchips sehr gut, während andere sie etwas unnatürlich sauer fanden. Geschmäcker sind nun mal verschieden. Diese Apfelchips sind mit 3,72 € pro 100 g einen Versuch wert.xox_naturell-minCoE16d6yK3n8i

  1. XOX Apfelchips Golden Delicious

XOX bietet neben den Jonathanäpfeln auch Apfelchips aus gelb-grünen Äpfel der Sorte Golden Delicious an. Diese Sorte zeichnet sich durch einen fein-säuerlichen Geschmack aus, mit einer Note von Anis. Die Apfelchips sind ähnlich wie die XOX Jonathan Apfelchips, da sie ebenfalls geriffelt und in Stücken sind und eine knackige Konsistenz haben. Sie haben jedoch einen süßeren Geschmack und sind nicht so sauer. Dazu schmecken sie etwas künstlich im Vergleich zu den anderen Produkten. Sie kosten 3,75 € pro 100 g.xox_golden-min7r4dpIeo9MRkD

  1. Lebe Gesund Apfelchips

Lebe Gesund bietet dünne und sehr knackige Apfelchips an. Einige etwas weichere Apfelchips sind aber dabei. Eine harmonische Mischung aus süß und sauer zeichnet sie aus. Wer es also etwas saurer und knusprig mag wird diese Apfelchips lieben und muss 3,32 € pro 100 g auch nicht zu tief in die Tasche greifen.LebeGesund-minkW0fT2rPE8GKj

  1. Seeberger Apfelchips

Das letzte Produkt des Vergleichs von Seeberger ist, wie die Apfelchips von KoRo, aus Elstar Äpfeln hergestellt. Das Produkt besteht aus dünnen und großen Apfelscheiben, welche kaum Bruchstücke aufweisen. Außerdem können die Chips mit einer knackigen Konsistenz punkten. Sie haben eine milden, natürlichen Apfelgeschmack mit einer süßen Note. Mit 3,32 € pro 100 g sind sie ebenfalls sehr preisgünstig und dazu empfehlenswert!Seeberger-minsJUrkPKPmKaSb

Fazit

Die Favoriten dieses Vergleichs waren die Apfelchips von KoRo und Lebe Gesund, gefolgt von Seeberger. KoRo bietet naturbelassene, knusprige Apfelchips, welche etwas dicker sind, während Lebe Gesund dünne und saure Apfelchips hat. Beide Produkte sind preisgünstig und somit absolute Kaufempfehlungen!

Tags: korotestet
Bitte Zahlenfolge in nachfolgendes Textfeld eingeben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Produkte
Probieren geht über Studieren
Apfelchips Deutscher Elstar | 250 g
Apfelchips Deutscher Elstar
6,00
Inhalt 0.25 kg | 24,00 € je kg

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Super-News!

Keine Weitergabe von Daten an Dritte, jederzeit Abbestellung möglich. Datenschutz.